Pressearchiv

Pressemitteilung Juli 2015

am .

Ausbildung zur/m Medizinischen Fachangestellten (MFA)

Durch fundierte Ausbildung in die Zukunft investieren

Der anerkannte Ausbildungsberuf der/s Medizinischen Fachangestellten ist von Anfang an sehr interessant,  weil die Arbeit abwechslungsreich ist, selbstverantwortliches Handeln erfordert und die Perspektiven stimmen. Meist sind sie der erste Ansprechpartner für den Patienten.
Seit August 2006 heißt die/der frühere Arzthelfer/in „Medizinische Fachangestellte/r“. Ein passender Name für einen Beruf, der
•    fundiertes medizinisches Fachwissen
•    organisatorisches Talent und
•    einen feinfühligen Umgang mit Patienten und Angehörigen erfordert.
Jährlich beginnen rund 15 000 junge Menschen die duale drei-jährige Ausbildung zur/m MFA meist mit mittlerem Bildungsabschluss.
Die Ausbildung soll auf die Arbeit in Hausarzt- und Facharztpraxen, Krankenhäusern sowie anderen medizinischen Versorgungseinrichtungen vorbereiten.
Bei uns sind derzeit 17 Auszubildende zur/m Med. Fachangestellten in verschiedenen Praxis- und OP-Standorten tätig.
„Im August 2015 beginnen zehn Neueinsteiger mit einem Intensivkurs ihre Ausbildung bei uns.“ berichtet die Ausbildungsbeauftragte Frau Lena Hamann-Josten. Dieser erleichtert allen den Start in den Praxisbetrieb. Regelmäßige standortübergreifende Fortbildungen vertiefen das Wissen, das in der Berufsschule und an der Ausbildungsstätte erworben wird. Die überbetriebliche Weiterbildung der Ärztekammer in Bad Segeberg und begleitende Praktika erweitern schon erworbene  Kenntnisse und Fähigkeiten. „Unsere Auszubildenden werden nach erfolgreicher Prüfung überwiegend in Vollzeit unbefristet weiterbeschäftigt.“ erklärt Frau Josten.
Auf der BerufsInformationsBörse (BIB) in Rendsburg informieren wir vom 8.-10.10.2015 wieder Schulabgänger und andere Interessierte für den Ausbildungsbeginn 2016.

 

Netzhautkamera
Fr. Hamann-Josten erklärt einer Auszubildenden die Netzhautkamera

 

 

 

Infoabend 18.06.2015: Brillenfreiheit

am .

Kurz-Pressetext
zu dem nächsten Patienten-Informationsabend
der Augenärztlichen Gemeinschaftspraxis Dres. med. Heisler, Prüter und Klatt
Praxis-Standort Preetz/Markt 20 in 24211 Preetz

Am 18.06.2015 um 18 Uhr findet im Löwen-Info-Treff der Löwen-Apotheke am Markt in Preetz der nächste Informationsabend zu dem Thema „Brillenfreiheit“ statt. Herzlich eingeladen sind Patienten, Angehörige und andere Interessierte aller Altersgruppen.
Aktive Senioren wünschen sich oft Unabhängigkeit von Hilfsmitteln nach einer Star-Operation, jüngere Erwachsene möchten ebenso auf Kontaktlinsen und Brille verzichten.
Über die modernen Möglichkeiten, dieses Ziel mittels (Excimer-) Laserbehandlung und Linsenimplantation zu erreichen, referiert Dr. med. Jon-Marten Heisler/Facharzt für Augenheilkunde.
Die Veranstaltung ist kostenlos.

Um Voranmeldung wird gebeten:
Tel.    04342/43 36
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.augenaerzte-preetz.de

Pressemitteilung zum Welt-Orthoptik-Tag am 01.06.2015

am .

Augenärzte klären auf…
zum Welt-Orthoptik-Tag (WOT) am 01. Juni 2015

Der Jahrestag 2015 wird der Sehbehinderung (LowVision) gewidmet.
Der Versorgungs- und Beratungsbedarf sehgeschädigter Menschen nimmt sowohl aufgrund des demografischen Wandels als auch im Rahmen der Inklusion stetig zu.
Wichtig ist es generationsübergreifend über Sehbehinderung zu informieren.
Diverse Angebote in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen richten dieser Tage das Augenmerk auf „Ein Leben mit Sehbehinderung – Möglichkeiten und Grenzen“
Betroffene und Angehörige werden über Anlaufstellen für soziale Belange, rechtliche Ansprüche für Hilfsmittel und Netzwerkpartner informiert.
Unsere Praxen in Rendsburg, Neumünster, Tellingstedt, Preetz und Leck bieten diesen Service ebenfalls. Orthoptisten und andere spezialisierte Mitarbeiter stehen in Sondersprechstunden zur Verfügung.


Interessante Links zu dem Thema:
Landesförderzentrum Sehen in Schleswig: www.lfs-schleswig.de
Berufsverband der Orthoptistinnen: www.orthoptistinnen.de
Berufliche Reha bei Seheinschränkung: www.visio-n.info
Mobile Beratung in SH: blickpunkt

Pressemitteilung zum Welt-MS-Tag am 27.5.2015

am .

Augenärzte klären auf…
zum Welt-MS-Tag am 27. Mai 2015

Der Jahrestag soll informieren, Akzeptanz fördern und die Forschung unterstützen.
Jedes Jahr bekommen mehr als 2500 Menschen in Deutschland die Diagnose Multiple Sklerose. Weltweit sind ca. 2,5 Millionen betroffen.
Die Beschwerden und Symptome sind äußerst vielfältig und der Verlauf individuell der unterschiedlich. Daher spricht man auch von der „Krankheit mit den 1000 Gesichtern. Es handelt sich dabei um eine entzündliche Erkrankung des Nervensystems.
Es können Missempfindungen, Bewegungseinschränkungen, Doppelbilder, Augenzittern oder akuter Sehschärfenverlust auftreten.
Häufig sind Augenärzte, die erste Fachgruppe, die von den Patienten aufgesucht wird, da Beschwerden am Auge oft die ersten Probleme der Betroffenen sind.
Nach der Diagnose ist wie auch bei vielen anderen chronischen Erkrankungen die Krankheitsbewältigung oft ein zentrales Thema. Moderne Diagnostik und medikamentöse Dauer- und Stoßtherapien verlangen eine enge Zusammenarbeit von Neurologen, Hausärzten, Augenärzten, Ergo- und Physiotherapeuten.
Orthoptisten und andere spezialisierte Mitarbeiter gehen zum Teil  
in Sondersprechstunden (z.B. in der Sehschule) individuell auf die Fragen
über Hilfsmittel, der beruflichen Rehabilitation und der Straßenverkehrstauglichkeit ein. So erfahren MS-Patienten Unterstützung, die den Alltag und Umgang mit der Krankheit erleichtert.
Ziel ist es, Wege zur Krankheitsbewältigung zu finden und dadurch die Lebensqualität zu steigern und zu sichern.
Interessante Links zu dem Thema:    www.dmsg.de
www.ms-und-ich.de auch als App
www.visio-n.info

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen